Donnerstag, Mai 31

da oder da, hier oder dort ... ODER

PINK bleibt PINK

Das Interview der gelben Stimmen in einem beschlaulichen Orangeblau, während einer grün-violetten Stimmung

spannt eine Sichtwiese an der Grenze zum leichten Rotflackern

einfach nur genial...

blizzfrizz spielt/performs ETERNAL HAIKU RUST

hör rein...

Mittwoch, Mai 30

weil du nicht da bist...

Mascha Kaleko
(1907-1975)


Weil du nicht da bist

Weil du nicht da bist, sitze ich und schreibe
All meine Einsamkeit auf dies Papier.
Ein Fliederzweig schlägt an die Fensterscheibe.
Die Maiennacht ruft laut. Doch nicht nach mir.

Weil du nicht bist, ist der Bäume Blühen,
Der Rosen Duft vergebliches Bemühen,
Der Nachtigallen Liebesmelodie
Nur in Musik gesetzte Ironie.

Weil du nicht da bist, flücht ich mich ins Dunkel.
Aus fremden Augen starrt die Stadt mich an
Mit grellem Licht und lärmendem Gefunkel,
Dem ich nicht folgen, nicht entgehen kann.

Hier unterm Dach sitz ich beim Lampenschirm;
Den Herbst im Herzen, Winter im Gemüt.
November singt in mir sein graues Lied.
»Weil du nicht da bist« flüstert es im Zimmer.

»Weil du nicht da bist« rufen Wand und Schränke,
Verstaubte Noten über dem Klavier.
Und wenn ich endlich nicht mehr an dich denke,
Die Dinge um mich reden nur von dir.

Weil du nicht da bist, blättre ich in Briefen
Und weck vergilbte Träume, die schon schliefen.
Mein Lachen, Liebster, ist dir nachgereist.
Weil du nicht da bist, ist mein Herz verwaist.


viele Geburtstagsgrüsse send... die Sichtwiese

nur nicht ...

Nur nicht

Das Leben
wäre
vielleicht einfacher
wenn ich dich
gar nicht getroffen hätte
Weniger Trauer
jedes Mal
wenn wir uns trennen müssen
weniger Angst
vor der nächsten
und übernächsten Trennung
Und auch nicht so viel
von dieser machtlosen Sehnsucht
wenn du nicht da bist
die nur das Unmögliche will
und das sofort
im nächsten Augenblick
und die dann
weil es nicht sein kann
betroffen ist
und schwer atmet
Das Leben
wäre
vielleicht einfacher
wenn ich dich
nicht getroffen hätte
Es wäre nur nicht
mein Leben
Erich Fried

Sonntag, Mai 27

Schlafgleiten...

> die nackte Offenheit kann sich manchmal auch in Vertrauenstrunkenheit zeigen <
> ein Gedankenstreicheln, kann durch einen flüchtigen Buntstift, ein Feuerwerk in uns zaubern <
> vermissen in der Tragikkomödie des Lebens ist mehr als Wüstensand <


im Halbschlaf entstanden, in gestriger, gewittriger Nachtschwärze, begleitet von Regentropfenprasselnder Musik im Aussen hat es in den Traum gleiten lassen, nahtlos, fast schon rasant - morgens der Kugelschreiber die Weckfunktion übernommen am Ellenbogen der Zeit es war früher Samstag-Morgen im Leben einer Sichtwiese...

Samstag, Mai 26

gesichtet auf einer wunderschönen Wiese...

www.deutsche-liebeslyrik.de

Wenn sie im Tal, das du bewohnst,
Mir, dich zu sehen, nicht vergönnen,
So ist das Tal des Schlummers doch
Ein Platz, wo wir uns treffen können.

Ibn Derradsch
Nachdichtung: Adolf Friedrich von Schack


daneben wunderschöne Bilder, ein Augen- und Leseschmaus!

Freitag, Mai 25

Michel de Montaingne

schrieb:

Es gibt Niederlagen, die grössere Triumphe sind als ein Sieg.

soviel zum windstillen, aber doch böig-kreisenden Vorpfingstwetter, meint die Sichtwiese