Freitag, Dezember 31

Galsan Tschinag - der singende Fels - Unionsverlag Zürich

Der singende Fels, Galsan Tschinag, Unionsverlag Zürich

Wie wenn sich das Liebeslied von Shamal weiter spinnen würde, fand dieses Taschenbuch seinen Weg zu mir... Vorsehung? Zufall?...

Die Krönung dieses Weges war nun zum Jahresende das Mongolei-Special am Schweizer Fernsehen mit Kurt Aeschbacher, der mich in die Berge des Altai zu den Tuwa führte...

So bekam diese Liebesgeschichte von damals einen krönenden Jahresabschluss, der mich fast andächtig diesem Schamanen, Dichter, Autor, aber vor allem liebevollsten Menschen Galsan Tschinag näher brachte.

Das oben erwähnte Buch, in dem Galsan Tschinag mit Klaus Kornwachs, Technikphilosoph und Maria Kalaza über Schamanismus, Heilkunde und Wissenschaft diskutiert vermittelte mir einen kleinen Eindruck von dem, was ich heute am TV gesehen habe. Galsan Tschinag ist ein humorvoller Mann, der meines Erachtens ein strahlender Vermittler zwischen der Mongolei/dem Altai und unserer Welt hier in Europa ist.

Zum Inhalt des Buches:
Galsan Tschinag, der Schamane und Klaus Kornwachs, Technikphilosoph, tauschen sich unter der Leitung von Maria Kaluza aus. Zu ihren Themen gehören Fragen nach dem Individuum in der Gemeinschaft, Natur und Technik, westliche und östliche Spiritualität, Konzepte von Gesundheit und Heilung, der Umgang mit Träumen, Tod und einem Leben danach. Das Ergebnis ist ein ebenso erhellender wie provozierender Brückenschlag zwischen verschiedenen Formen des Wissens um diese unteilbare Welt.

Galsan Tschinag erzählt über seine Arbeit als Heiler, der das uralte Wissen vom Altai nach Europa bringt.

'Schamane wird man nicht, das ist man. Aber Begabung ist nur ein Teil, der Rest ist harte Arbeit. Die erste Ausbildungsstunde - schrecklich.'
(Galsan Tschinag)



Mit diesem Buch beschliesse ich dieses Jahr und wünsche allen Lesern das Wichtigste ins 2011 - die Liebe und die Gesundheit - in diesem Sinne ein fröhliches, liebevolles Neues Jahr, Sichtwiese

Donnerstag, November 4

Mittwoch, Oktober 27

Shamal, Cambra Skadé, Hans Nietsch-Verlag

Shamal (übersetzt: der Wind), Cambra Skadé, Hans Nietsch Verlag


Es war eine kirgisische Liebesgeschichte, die mich nach Russland entführte, in die Steppe, die Berge, die Jurten. Ein Zauber, der von diesem reich und wundervoll bebilderten Buch ausging, der mich wahrscheinlich noch den ganzen Winter begleiten wird. Cambra Skadé versteht es zu berühren, da wo man durchlässig ist, den Wind und die Pfade der Zukunft zu ahnen. Eine geheimnisvolle Liebe, die vom Leben singt, die den nomadischen Geist erzählt, der wohl in jedem von uns lebt.

Eine berührende, weise, magische Liebesgeschichte... die Feier des Lebens... ich war fasziniert davon.

Die rote Blume tanzt im Wind... schau einfach in den Spiegel und du wirst sehen, wem deine grosse Liebe gehört' Cambra Skadé

Samstag, September 18

Wie der Elefant die Freiheit fand, Jorge Bucay

Wie der Elefant die Freiheit fand

von Jorge Bucay

Eins der Bücher, die ich allein durch Zufall - gibt es den? - fand und nun auf meiner Liste ganz oben steht... Wer gerne über Tiere, Manege, resp. Zirkus liest ist hier genau richtig, aber wie immer bei Jorge Bucay steht eine tiefe Lebensweisheit in seinem Text, der des Selbstvertrauen und des Mut.

Eine sehr gutes Fazit dieses Buches kann man bei der Kinderbuchcouch lesen.

hier gehts zur Kinderbuchcouch

Montag, Februar 22

Jorge Bucay, Liebe mit offenen Augen, Meridiane-Ammann Verlag

Jorge Bucay
'Liebe mit offenen Augen'
Meridiane Ammann-Verlag


... und immer wieder Jorge Bucay, von dessen Worten ich mich sehr gut begleitet fühle, jedoch auch immer wieder inspiriert und angehalten in den Tiefen meiner Selbst zu wühlen.

... berührt hat mich sein Satz 'Weshalb sollten wir nicht versuchen, einem anderem Ganzen zu begegnen, statt immer auf der Suche nach der besseren Hälfte zu sein?'

So erfühle ich sein Buch als Hilfestellung nicht nur sich selbst zu begegnen, sondern diesem anderen Ganzen, das es bestimmt für jeden von uns gibt, begegnen zu dürfen. Mittlerweile haben die Bücher von Jorge Bucay auf mich ein gewisses Suchtpotential erzeugt ;-).

Auch ihm immer wieder 100 Sterne verleihe :-)))... und inständig hoffe nach der Auflösung des Ammann-Verlages, das er einen ihm entsprechenden Verlag findet und wir in den Genuss weiterer Bücher von ihm kommen werden.

p.s. Die Aufforderung zum Märchen aus der Kinderzeit komme ich nach ;-)

Hanns-Josef Ortheil, Die Erfindung des Lebens, Luchterhand

Hanns-Josef Ortheil
'Die Erfindung des Lebens'
Luchterhand

Eine berührende Erzählung von Kindertagen bis ins Erwachsenendasein. Es ist eine spannende Erzählung, die mitreisst und berührt. Ein Lebensweg, der unzählingen psychsichen Anforderungen zum Trotz im Erfolg mündete und wundervoll erzählt wird von Hanns-Josef Ortheil. Mehr möchte ich dazu nicht verraten, vielmehr animieren zum Selbstlesen und Eintauchen in seine damalige Welt.

Auch ihm würde ich jederzeit 100 Sterne geben mögen für dieses faszinierende Buch, das er geschrieben hat. Hervorragend wie er das italienische Herz höher schlagen lässt, ja, man sich jederzeit wieder neu verlieben kann in ein Land, aber auch, wie sensibel und berührend das Leben ist, wenn man schweigt...

Hanns-Josef Ortheil inspirierte mich gründlich zum kreativen Schreiben zu recherchieren ;-)...

Video zum Buch:
http://www.youtube.com/watch?v=cJQaBWXR6JU
http://www.youtube.com/watch?v=ydfd6keLYeY&NR=1

Gerhard Roth, Das Alphabet der Zeit

Gerhard Roth
'Das Alphabet der Zeit'
S. Fischer Verlag


Noch im letzten Jahr gelesen und noch immer liegt dieser ehrliche, offene, spannende Beschrieb einer Biografie von Gerhard Roth in meiner Nähe. Ich lese immer wieder in diesem Buch, weil davon eine ganz eigene Magie auf mich wechselt. Lange habe ich mich gefragt, ob es nur deshalb ist, weil wir 'fast' im selben Alter sind oder doch deswegen, weil ich mich an vieles, das ich identisch erlebte, erinnern kann. Die Hingabe und du ganz eizigartige Wortwahl, die mich faszinierten sind wohl auch Gründe, weswegen ich dieses Buch nicht ins Bücherregal verweise.

Mittlerweile ist dieses Buch wirklich zu einem meiner Lieblingsbücher avanciert und das wird sich wohl so schnell nicht ändern. Würde ich hier Sterne vergeben, bekäme Gerhard Roth dafür mit Sicherheit deren 100 :-)...

Meine Hoffnung besteht darin, das Herr Roth einen zweiten Band dazu schreibt, weiter führend im Erwachsenenleben von ihm, das würde mich sehr freuen.